Tag Archive | zugeschwollene Nase

Zwiebel: Muffelnde Geheimwaffe gegen verstopfte Nase

Auf dem Steak, zwischen den Burgerbrötchen oder in einem griechischen Salat haben Zwiebeln durchaus ihre Berechtigung – im Schlafzimmer möchte man die muffelnden kleinen Knollen allerdings nach Möglichkeit nicht haben. Doch wer aufgrund einer Nasenschleimhautentzündung, der sogenannten Rhinitis, unter einer verstopften Nase leidet, sollte sich das noch einmal überlegen. Denn Zwiebeldämpfe lassen die Schleimhäute abschwellen, verdünnen festsitzenden Schleim und erleichtern so auf natürliche und sanfte Weise das Atmen.

Ursachen einer verstopften Nase
Eine zugeschwollene Nasenschleimhaut tritt nicht nur akut als unangenehme Begleiterscheinung bei Erkältungen auf. Sie kann auch durch verschiedene Allergien, den ständigen Gebrauch von Nasentropfen, eine Nasennebenhöhlen-Entzündung und durch staubige oder trockene Luft hervorgerufen werden.

Die Nasenschleimhaut reagiert gereizt, wenn sie von unerwünschten Eindringlingen wie Viren, Bakterien, Staub oder Allergene wie beispielsweise Pollen attackiert wird. Dann versucht das Immunsystem den Feind – oder bei Allergenen die Substanz, die der Körper für den Feind hält – mit Hilfe von wässrigem oder eitrigem Sekret loszuwerden. Bei der Abwehrreaktion schwellen die Schleimhäute in der Nase an. Dadurch gelangt wenig oder gar keine Luft durch die zugeschwollenen Nasenlöcher in die Lunge – wir müssen durch den Mund Luft holen. Um wieder durch die Nase atmen zu können, benötigt man ein sogenanntes „Dekongestionsmittel“, das die Schleimhaut zum Abschwellen bringt. Das kann ein Kopfdampfbad, eine heiße Hühnersuppe oder eine klein geschnittene Zwiebel sein.

Zwiebel – ein natürliches Heilmittel
Der klassische Schnupfen lässt sich ganz einfach mit Hilfe eines Hausmittels bekämpfen: der Zwiebel. Eine frisch aufgeschnittene Zwiebel dünstet das ätherischen Öl Allicin aus. Der scharfe Dampf sorgt durch seine antibakterielle, schleimlösende und stoffwechselanregende Wirkung dafür, dass die Nasenschleimhaut abschwillt und ein klares Sekret absondert. Die wässrige Flüssigkeit verdünnt den eitrigen Schleim, der die Atemwege verstopft – er kann nun ungehindert abfließen. Um diesen Vorgang zu unterstützen, empfiehlt es sich, die Trinkmenge auf etwa zwei Litern am Tag zu erhöhen.

Zwiebelsäckchen für nächtliches Aufatmen
Um in der Nacht durchatmen zu können, benötigt man eine Zwiebel. Diese hackt man in kleine Stücke. Damit der Zwiebelsaft und damit die heilenden ätherische Öle austreten und ihre heilende Wirkung entfalten können, werden die Zwiebelstückchen in einem Wasserbad auf Körpertemperatur erwärmt. Danach gibt man sie auf ein Geschirrtuch, bindet dies zu einem kleinen Säckchen und drückt es leicht zusammen. Auf den Nachttisch neben dem Kopfende des Bettes gelegt, hält das ätherische Öl der Zwiebel die verschnupfte Nase während des Schlafes frei.

Quercetin – die Geheimwaffe unterm Zwiebelhäutchen
Zwiebeln helfen nicht nur äußerlich angewendet bei gesundheitlichen Problemen. Auch als Speise bringen vor allem rote Zwiebeln durch ihre geballte Ladung an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen das Immunsystem auf Trab. Zudem versteckt die unscheinbare Knolle mit dem Naturfarbstoff Quercetin eine Geheimwaffe gegen Allergien unter ihrem Häutchen und wirkt als ein natürliches Antihistaminikum.

Quercetin ist vor allem in den äußeren Ringen der Zwiebel enthalten. Er reguliert den Histaminspiegel im Blut, der bei allergischen Reaktionen drastisch ansteigt. Der Anstieg ist auf die Aufgabe des Histamins zurückzuführen: Es alarmiert die körpereigene Abwehr, wenn der Körper mit Substanzen in Kontakt kommt, die dieser als gefährlich einstuft. Die Substanzen können sich bereits in der Blutbahn befinden, das ist bei einer Lebensmittelunverträglichkeit der Fall, oder von außen eindringen, wie bei einer Pollenallergie. Bei Allergien ist die körpereigene Einordnung der Substanzen zwar falsch, das hindert den Organismus aber nicht daran, den Kampf gegen sie aufzunehmen – er reagiert über. Diese Überreraktion des Körper löst häufig Niesen, Schnupfen und Juckreiz aus.

 

Nützliche Links:
So bindet man ein Zwiebelsäckchen
Die oberen Atemwege
Mehr Infos zur Nasenschleimhautentzündung